SOCIAL MEDIA

Dienstag, 3. Oktober 2017

Ein Millennial wird selbstständig: Was ich nach 1 Jahr erste gemeinsame Wohnung gelernt habe!

Es ist wirklich der Wahnsinn, ich kann es nur immer wieder betonen- Ab dem 20 Lebensjahr tickt die Uhr schneller! Heute vor einem Jahr bin ich mit meinem Freund frisch in unsere erste gemeinsame Wohnung eingezogen, ohne jeglichen Plan, was alles auf mich zukommt, was sich ändert und woran man plötzlich selbst denken muss. Ich denke, dass ich zwar schon recht selbstständig war, dennoch habe ich in dem Jahr viel Neues gelernt und bin an den ersten Erfahrungen gewachsen. Ausziehen mit 24 ist doch nicht so einfach, wie ich dachte! 
Was ich alles gelernt habe durch die erste gemeinsame Wohnung lest ihr hier: 

1. Die Sache mit dem Einkaufen 
Ich habe gelernt, wie man richtig einkauft. Versteht mich nicht falsch, aber wenn man noch im Hotel Mama wohnt, muss man eben nicht so großartig einen Einkauf planen. Ist man dann ausgezogen, in seine erste gemeinsamen Wohnung steht der Millenial im Netto, ohne Einkaufstüte (mal wieder vergessen, verdammt) und hat keine Ahnung was er kochen soll. Am Ende lagen dann Chips, Cornflakes, ein Kasten Wasser und vielleicht eine Packung Wurst und Butter auf dem Einkaufsband. Problematisch wurde es dann, wenn man sich am nächsten Morgen ein Brot für die Arbeit schmieren will und dann bemerkt: "Was? Brot muss ich auch noch selbst kaufen?".
2. Und der Wäscheberg wächst... 
Wenn du in dein Bad gehst und der Wäscheberg so hoch ist, dass er die Höhe des Waschbeckens erreicht und der Korb sich nun auch gefühlt nie wieder schließt, ist es wieder soweit: Du steckst tief im Wäsche-Teufelskreis! Mit dem Waschen jetzt nachkommen ist utopisch - nicht weil du es nicht schaffen würdest, in den Waschkeller zu gehen - nein, du hast vermutlich keinen Trockner und nur EINEN Wäscheständer. Und ich kann euch eins sagen - Ich hätte nie gedacht, dass Wäsche so lange trocknet. In der Zwischenzeit, bis die Wäsche trocken ist, kommt ja noch die nächste Schmutzwäsche nach. Ein Teufelskreis über den ich mir früher nie Gedanken gemacht habe! Ach und in all dem Wäsche-Hick-Hack muss man auch noch daran denken, die gewaschene Wäsche irgendwann aus der Waschmaschine zu holen. Wenn dies nicht passiert, ist es rum - all die Arbeit umsonst - Wäsche wieder anstellen.

3. Die GEZ vergisst dich nie
Ja, schon nach 1-2 Monaten flatterte das erste Schreiben ein. Eine Rechnung, einfach so - Ohne das ich etwas gekauft habe und in meinen Kleiderschrank gehängt habe. Ein wenig verwundert war ich schon, dass sie mich gleich so schnell gefunden haben. Ein nettes Schreiben von der GEZ. Über 50 Euro wollen sie haben, pro Quartal, dafür das ich morgens im Auto 10 Minuten Radio auf der Hinfahrt und auf der Rückfahrt zur Arbeit höre. Achja und gelegentlich läuft auch hier die Flimmerkiste - Und da gucke ich nie das Erste oder Zweite. Aber 50 Euro zahlen - Nichts lieber als das.

4.  Mamas Essen schmeckt immernoch am besten.
Auch das ist ein Punkt, den ich erst so richtig zuschätzen gewusst habe, als ich die Forten des Hotels Mama verlassen habe. Das gute Essen und irgendwie war es auch immer da. Hier sah es anfangs eher anders auch. Mein erster Kochversuch in meiner eigenen Küche war Filmreif: Ich stolz auf mein erstes Gericht. Gnocchi mit Putenfleisch und Sahnesoße sollte es werden. Am Ende piepste der Rauchmelder, ich musste alle Fenster öffnen, weil ich wohl sonst durch eine Rauchvergiftung außer Gefecht gesetzt wäre. Im Topf angebrannte Gnocchis - Die obersten waren aber noch gut - ein wenig braun, aber es geht, lügte ich mich selbst an. Die Soße - Naja ich musste wohl gerade schwer verliebt sein. So stark übersalzen, dass es schon ungesund schmeckte. Nach ein paar Bissen war mein Freund plötzlich schon satt. Und eins kann ich euch sagen: Mein Freund ist nie satt.
Bitte nehmt diesen Beitrag mit ein wenig Ironie! :) 

Wohnt ihr schon in eurer ersten Wohnung? 
Falls ja, was habt ihr lernen müssen?



Kommentare :

  1. Fast an meinem kinderriegel erstickt vor lachen

    AntwortenLöschen
  2. Haha du hast das echt witzig geschrieben! Ich ziehe diesen Monat auch in meine erste gemeinsame Wohnung mit meinem Freund und glaube fast, dass es mir genauso ergehen wird wie dir.:D

    Liebe Grüße
    Seraphinalikesbeauty.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Hallo meine Liebe;)

    Das ist ja ein süßer Blogpost.Wenn man gemeinsam eine so hübsche Wohnung hat, kann man sich dort nur wohlfühlen :-*

    Liebste Grüße aus Stuttgart
    Isa
    www.label-love.eu

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein amüsanter Post! Musste wirklich herzlich lachen. Danke dafür :-)

    Liebe Grüße,
    Lara
    http://www.likethewayidoit.de

    AntwortenLöschen
  5. Die Tasse ist ja total süß. Wo hast du die denn gekauft?

    AntwortenLöschen
  6. Ich wohne ja noch zu Hause, aber das mit dem Einkaufen wird später mal lustig haha :-D Meine Mama braucht gar keine Wäsche zu waschen, das mache ich. Aber momentan ist immer so viel Wäsche da haha ich komme da auch nicht nach manchmal xD
    Ein toller Beitrag :D

    Dankeschön, dass ist lieb von dir hehe :-D
    Ja das mit Chanelo war die Idee von meiner Mama, so mussten wir ihm quasi keinen wirklich neuen Namen mehr geben haha
    Alles Liebe <3

    AntwortenLöschen
  7. hahah, geil ich kann alle punkte so unterschreiben! Aber beim ersten auch noch "Mengen abschätzen", weil manchmal hab ich zu viel gekauft und dachte das reicht halt noch ganze lange, aber dann sind teilweise manche Lebensmittel verdorben, bevor ich die essen konnte D:

    und Mamas Essen ist das geilste - immer!!! :D Und über die GEZ hab ich mich ja so dermaßen geärgert! Köntn ich mich stundenlang drüber aufregen xD Ich finde die haben null Recht darauf ey!

    AntwortenLöschen
  8. Achsooo - übrigens wegen deinem kommentar wegen der Hochzeit - jaaa wir werden nächstes jahr noch groß heiraten :D

    AntwortenLöschen
  9. Ich wohne noch zuhause, was ich auch sehr gut so finde haha :D Trotzdem kann ich mir schon vorstellen, dass mein größtes Problem wäre, die Wäsche regelmäßig zu waschen und zu bügeln. Gebügelt wird dann wahrscheinlich nicht mehr. Nur noch Blusen. Aber wer kennt diese Probleme nicht? :)

    Liebe Grüße
    Kim :)
    https://softandlovelyx.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  10. Hahaha, dass hört sich ja nach einem Abenteuer an!
    Noch lebe ich zu Hause bei meinen Eltern, aber wer weiß wie es in der Zukunft aussehen wird, also im kommenden Jahr. Einkaufen gehe ich so gut wie jeden Samstag Morgen mit meiner Mama, also wenn es schön leer ist. Wäsche mache ich bei uns zu Hause auch oft und ärgere mich über meine Mama und meine Schwester, denn die haben die meisten Klamotten zum waschen und da wird der Berg nie kleiner. Das mit der GEZ ist natürlich ärgerlich. Wenn es im Fernseher auch noch etwas vernünftiges zu sehen gäbe, dann wäre es berechtigt, aber da dort nichts interessantes läuft ist es fragwürdig, für was die 50 Euro sind. Hahha, ja, dass mit dem Essen stimmt schon. Ich versuche auch ab und zu mal den Kochlöffel zu schwingen, aber nicht so oft wie Mama. Mama macht es eben am Besten :)

    Ich finde es super, wie du es geschrieben hast! Habe ich sehr gerne gelesen ;)
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, magdaeva von https://lifestylemeetsmagdaeva.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  11. ohje wenn ich daran denke bald auszuziehen grusel ich mich hauptsächlich vor dem Abwasch, der Wäsche und dem Einkauf.. was Essen angeht kann ich mit Geld kein bisschen umgehen und kaufe dann immer total viel.. ich werde auch noch in den Wäsche Teufelskreis kommen das kannst du mir glauben :D
    Alles Liebe, Lea von http://leachristind.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  12. Toller und lustiger Post!
    Alles Liebe, Marie💗
    http://mariedyness.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin bereits mit 17 für meine Ausbildung ausgezogen und habe diesen Schritt nie bereut. Zwei Jahre habe ich alleine gewohnt. Also so richtig alleine und es gab Nächte an denen mir die ganze Sache nicht geheuer war. Man hört Geräusche wo eigentlich keine sind ;-). Ernährt habe ich mich hauptsächlich von Nudelauflauf. Mit Tüten von Knorr hat das immer ganz gut geklappt, weil eine gute Köchin bin ich wohl eher nicht. Mittlerweile wohne ich seit 4 Jahren mit meinem Freund zusammen. Alleine wohnen ist cool, aber morgens neben dem Menschen aufwachen den man liebt, ist unbeschreiblich =)

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Nicci,

    so jetzt schaffe ich es auch endlich, deinen Blog zu besuchen! Ich wollte mich noch für deinen Kommentar auf meinem Blog http://lovingmel.net bedanken, der war leider die letzten Monate stillgelegt. Habe mich aber trotzdem sehr gefreut.
    Den Post hier finde ich echt cool und musste wirklich an der ein oder anderen Stelle schmunzeln, da ich vor allem mit der Einkaufs- und Wäschesituation wohl vertraut bin. Gerade heute drei Waschmaschinen auf einmal gewaschen.

    Alles Liebe,

    Mel

    AntwortenLöschen
  15. Haha, super Post! Das steht mir noch bevor und meine Gedanken kreisen auch ständig darum, wie das wohl werden wird :D


    Liebste Grüße <3

    Sophicially

    AntwortenLöschen